Friday, 5 September 2014

Fashion Books - Mode Bücher

| Follow my blog on INSTAGRAM | | Follow my blog with BLOGLOVIN |

Sorry, my English readers! I usually read all my books in German (it is so exhausting to read a whole book in English and takes me ages) and most of these books are not translated into English, therefore there is only a translation for the VOGUE ON books.

Ich habe eine Vorliebe für Bücher aus dem vergangenen Jahrhundert. Nicht dass ich das Neue nicht mag, aber wozu soll ich lesen was man 2008 getragen hat? Daran kann ich mich sehr wohl noch erinnern. Nein, das letzte Jahrhundert inspiriert mich, weil ich es mir größtenteils vorstellen muss – und das mache ich ganz gerne. Ich glaube, ich hätte ganz gut in diese Zeit gepasst, lebe aber lieber heute. 1930 hat es eine Stunde gedauert um Nagellack zu trocknen! Mir ist heute ja schon eine Minute zu viel. Wenn ich allerdings zeitreisen könnte, würde ich mir gerne Europa vor 1914 ansehen, da es in dieser Zeit ja noch die ganzen schönen Gebäude gegeben haben muss – und viel Pferdemist auf der Straße, weswegen ich da nicht unbedingt allzu lange bleiben müsste.

Nun zu meinen Büchern. Die besten schenkt mir immer meine Mama zu Weihnachten.

Vor allem mag ich Biografien, da die Sprache von damals noch wesentlich gewählter war als heute. Meine Lieblingsbiografien sind die von Veruschka, Chanel und Diana Vreeland.


Das Buch über VERUSCHKA habe ich mir letztes Jahr um die gleiche Zeit des Jahres gekauft. Es ist wie ein Interview geschrieben und gibt viele Einblicke in ihr privates Leben, Tagebücher, Bilder und dergleichen. Ich finde sie einfach unglaublich faszinierend. Es geht weniger um die Mode an sich, aber über die Kunst der Inszenierung, Verwandlung, ich kann es gar nicht richtig beschreiben. Da ich schöne Dinge liebe, bin ich auch ganz entzückt wenn ich schöne Menschen sehe :) Ihre Bilder sind wirklich sehr künstlerisch und der damaligen Zeit weit voraus – teilweise sogar der heutigen.

DIE KUNST, CHANEL ZU SEIN habe ich (wie auch das Buch über Diana Vreeland) von meiner Mama bekommen. In diesem Buch erzählt Chanel selbst über ihr Leben, Freunde – sie scheint ganz gerne ein wenig gelästert zu haben und die Zeit in der sie gelebt hat. Wenn man es mit anderen Biografien vergleicht stellt man fest, dass sie manchmal wohl ein wenig Dinge beschönigt – mir macht das aber gar nichts. Es zeigt eben ihre persönliche Meinung und die Sicht der Dinge. Ich lese Bücher gerne öfter wenn sie mir zusagen, weswegen ich dieses auch schon zwei Mal gelesen habe. Man entdeckt immer etwas Neues.

ALLURE von Diana Vreeland mag ich besonders gerne und habe es nun auch schon zum dritten Mal gelesen. In meiner eigenen Sprache neige ich oft zu Übertreibungen. Ich finde sie einfach unterhaltsamer. Ein Exfreund von mir – den ich schnell wieder beseitigen musste, da humorlos – meinte immer „Jetzt lügst du aber!“. NEIN! Es ist schlichtweg ein rhetorisches Mittel (einmal bin ich in meinen Stöckelschühchen eine Treppe herunter geflogen und bin mit dem Kopf aufgeschlagen, weswegen ich in meiner ausgeschmückten Erzählung erwähnte„Mir fast den Schädel gespalten zu haben“ – makaber, eine Übertreibung, aber dadurch doch nicht gleich eine Lüge :) ). Sie erzählt so viel über das „alte“ Europa, die schönen Dinge, die sie gesehen hat, Manieren – rundum scheint sie ein Mensch gewesen zu sein, der das Leben voll und ganz genossen hat. Da man das unbedingt in vollen – vielleicht sogar übertriebenen Zügen – machen sollte, mag ich das Buch so gerne.

JACKIE KENNEDY ONASSIS sieht man es an – sie ist mein ständiger Urlaubsbegleiter. Auch wieder ein Geschenk von meiner Mama.
Anfangs ist es ein wenig schwer zu lesen, da so viele Namen genannt werden und man – ich zumindest – keine Ahnung hat, wer diese Menschen eigentlich waren. Dann aber finde ich es sehr interessant. Ihr Stil ist so schön klassisch, dass man ihn auch heute noch als Inspiration nehmen kann. In dem Buch wird auch auf ihre Vorliebe für französische Designer eingegangen und einige genannt, die heute nicht mehr viele kennen – wie beispielsweise Irene Galitzine.



Die Vogue On Bücher mag ich sehr gerne, da sie die Fakten und Geschichte von Designern sehr gut schildern. Ich interessiere mich auch unglaublich für die Verarbeitung von Materialien, die Texturen, Qualität, Herkunft und dergleichen. In den Büchern wird oft – neben der Biografie – auch auf genau dieses eingegangen. Je nachdem wann der Designer entdeckt wurde, findet man sogar noch Illustrationen der Designer aus alten Mode Magazinen.

Bei all diesen Büchern stelle ich immer wieder fest, dass es damals wohl „recht wenige“ Menschen in dieser Branche gegeben haben muss, da immer nur die gleichen erwähnt werden. In fast jedem der Bücher erfährt man mehr über sie.

Habt ihr noch welche, die ihr mir vielleicht empfehlen könnt?

I really like the Vogue On books as well, as they give you great facts, insights and history about the designers and their brands. As you saw in my last post, I really love good craftsmenship, textures, materials, quality and, and, and, I think this is a MUST for me. And of course you get the bio of the designers - but in an honest way. Depending on their time, they also sometimes show illustrations of old fashion magazines. In all the books of the last century I always notice that the world of fashion seemed to be quite a small one - there is only a handful of people that always appear in each of them.
Fashion Books - Mode Bücher